Konditionierung Polyamid

Formteile aus Polyamid werden im trockenen Zustand (Anteil Wasser < 0,2%) hergestellt und sind folglich nach der Fertigung trocken und spröde. Die Gebrauchseigenschaften von Polyamid-Teilen müssen daher vor der Verwendung und Beanspruchung der Produkte hinsichtlich Schlagzähigkeit, Festigkeit und Steifigkeit verbessert werden.

Wird trockenes Polyamid einer kontrolliert feuchten Umgebung ausgesetzt, so vermag die Polymerstruktur aufgrund der hohen Polarität der Carbonsäureamidgruppen Wassermoleküle einzulagern. Dieser Vorgang wird Konditionieren genannt, ist reversibel und erfolgt anhand eines Gleichgewichtzustandes. Erst die gezielte Auffeuchtung von Polyamid-Produkten führt zu befriedigenden mechanischen Eigenschaften.

Oft werden Produkte aus Polyamid auf den Gleichgewichtszustand konditioniert, der einem Klima von 23℃ und 50% r.F. entspricht. Die Wasseraufnahme entspricht je nach Polyamid-Typ bzw. Anteil der Amidgruppen ca. 3%. Durch das von uns eingesetzte Verfahren wird die Wasseraufnahme jedoch extrem beschleunigt und der Gleichgewichtszustand viel schneller erreicht, ohne ungewünschte Beeinträchtigung der Produktqualität durch Wasserflecken und Verfärbungen.

1. Gibt es auch eine Alternative zur Wasserbadkonditionierung?

Ein sehr gutes und bewährtes Verfahren bieten Konditionierkammern von WEISSHAAR. Die trockenen und empfindlichen Polyamidteile werden in die Klimakammer eingelagert und können im Vergleich zur Wasserbadkonditionierung schonend, prognostizierbar und reproduzierbar auf die gewünschte Gleichgewichtsfeuchte konditioniert werden.

2. Gibt es Konditionierkammern speziell für die Menge und dem Polyamidtypen?

Unsere Konditionierkammern für Polyamide werden genau auf den Bedarf der jeweiligen Konditionieraufgabe konstruiert und gefertigt.

3. Wie ist eine Konditionierkammer aufgebaut?

Die Isolierzelle besteht aus geschäumten Polyurethan mit einem dampfdiffusionsdichten Chromnickelstahlblech auf der Innenseite. Die Zelle ist ausreichend fest und isoliert, verhindert Tauwasserbildung und ist für hohe Chargenanzahl ausgelegt.

4. Wie werden die für die Konditionierung benötigten Klimawerte erzeugt?

Mit dem optimierten Zuluftsystem und dem integrierten Dampfbefeuchtungssystem kann jeder gewünschte Klimawert zuverlässig und in engen Toleranzen erreicht werden. Der Dampferzeuger wird nur mit enthärtetem bzw. vollentsalztem Wasser beaufschlagt. Der erzeugte Dampf ist daher mineralfrei und geruchlos und verhindert Kalkablagerungen auf den Polyamid-Formteilen.

5. Kann die Konditionierung auch gezielt abgebrochen werden und die Kammer zeitnah neu beschickt werden?

Neben einer Heizung für die hohen Klimawerte besitzen unsere Polyamid-Kammern auf Wunsch Einrichtungen, um nach der Konditionierzeit die Auffeuchtung gezielt zu unterbrechen und die Konditionierkammer für eine optimale Chargenzahl neu beschicken zu können.

6. Wie komfortabel ist die Bedienung und Dokumentation von Chargen?

WEISSHAAR-Konditionierkammern verfügen über eine leistungsstarke speicherprogrammierbare Steuerung mit angeschlossenem Bedienpanel. Das Bedienpanel ermöglicht die komfortable Eingabe aller Prozessdaten wie z.B. Temperatur und Feuchte. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der graphischen und nummerischen Dokumentation von sämtlichen Produktchargen. Auf diese Weise ergibt sich auch chargenübergreifend eine stets gleichbleibende und kontrollierbare hohe Produktqualität.